FAQ

FAQ

Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen zu den Themen Pauschalreise und Pauschalreiseversicherung.

Ab wann bin ich ein Pauschalreiseanbieter bzw. was ist eine Pauschalreise?

Eine Pauschalreise im Sinne des Pauschalreisegesetzes liegt vor, wenn eine Kombination aus zwei verschiedenen Einzelleistungen, welche zu einem Gesamtpreis verkauft bzw. vermarktet werden, angeboten wird. Unter Einzelleistungen sind zu verstehen:

  1. die Beförderung von Personen (z.B. Flug, Bahn, Autobus)
  2. die Beherbergung von Personen (z.B. Hotel, Pension, etc.)
  3. die Vermietung von Kraftfahrzeugen (z.B. Mietwagen)
  4. andere wesentliche touristische Leistungen, die nicht Nebenleistungen von Beförderung oder Unterbringung sind und einen wesentlichen Teil (mindestens 25%) der Gesamtleistung ausmachen (z.B. Eintrittskarten für Konzerte, Sportveranstaltungen, Wellness, Skipässe oder Vermietung von Sportausrüstung, Sportausübung).

Wenn ein Betrieb demnach Pauschalreisen anbietet, wird dieser automatisch zum Reiseveranstalter und unterliegt somit der gesetzlichen Pflicht zur Insolvenzabsicherung.

Ist die Insolvenzabsicherung gesetzlich verpflichtend?

Ja, die Insolvenzabsicherung ist gesetzlich verpflichtend. Die rechtliche Grundlage in Österreich ist durch die Übernahme der EU-Richtlinie (EU) 2015/2302 in lokales Recht (Pauschalreisegesetz) gegeben. Die neue Richtlinie ersetzt ab 1. Juli 2018 die alte Richtlinie und ist auf alle Verträge zwischen Tourismusbetrieb und Reisenden anwendbar, die ab diesem Zeitpunkt geschlossen werden.

Ab welchem Zeitpunkt bin ich zu einer Insolvenzabsicherung verpflichtet?

Sobald ein Tourismusbetrieb im Sinne des neu erlassenen Pauschalreisegesetzes
(PRG BGBl. I Nr. 50/2017) Pauschalreisen anbietet, ist dieser ab dem 01.07.2018 gesetzlich zu einer Insolvenzabsicherung verpflichtet.

Was ist Gegenstand der Pauschalreiseversicherung?

Gegenstand der Versicherung ist die Absicherung von bereits erhaltenen Vorauszahlungen von Reiseteilnehmern an Reiseveranstalter von Paulschalreisen und verbundenen Reiseleistungen sowie die Erbringung von vereinbarten Leistungen während der Reise und gegebenenfalls die Rückreise. Die Eckpunkte des Versicherungsvertrages bilden exakt die Vorgaben der Reisebüroversicherungsverordnung ab und liefern dem Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) als verantwortliche Behörde alle notwendigen Informationen.

Was sind die wichtigsten Vorteile der Pauschalreiseversicherung?

Die wichtigsten Vorteile der Pauschalreiseversicherung lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Einhaltung der Rechtskonformität
  • Direkter Anspruch des Reisenden gegenüber dem Versicherungsunternehmen
  • Ganzheitliche Absicherung gegenüber Schadenersatzansprüchen betreffend geleisteter Anzahlungen von Reisenden
  • Minimaler Verwaltungsaufwand und überschaubare finanzielle Mehrbelastung
  • Vermeidung einer Unterversicherung
  • Verbesserter Konsumentenschutz → zusätzliches Marketingtool
  • Schaffung einer zusätzlichen Unique Selling Proposition (USP) → Konsumentenschutz
  • Imageverbesserung des eigenen Betriebs gegenüber Reisenden
  • Versicherungsvertrag eignet sich gleichermaßen für Privatzimmervermieter, Urlaub-am-Bauernhof-Anbieter und Hotels sämtlicher Kapazitäten und Kategorien sowie für Reisebüros und Reiseveranstalter
  • Angebot von individuelle Zusatzleistungen → Wettbewerbsvorteil
Welche Leistungen bietet die Pauschalreiseversicherung?

Die Versicherung gewährt eine betragsmäßig unbeschränkte Absicherung gegenüber allen Ansprüchen von Reisenden, sowohl betreffend des bezahlten Reisepreises sowie aller notwendigen Aufwendungen für die Rückreise im Falle einer Zahlungsunfähigkeit des Betriebs oder der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens.

Wie berechnet sich die Versicherungsprämie?

Die Berechnung der Versicherungsprämie erfolgt auf Basis des Nettogesamtjahresumsatzes laut Bilanz des betreffenden Betriebes.

Gibt es einen Mindestumsatz ab dem ich zur Insolvenzabsicherung verpflichtet bin?

Nein, einen Mindestumsatz an Pauschalreiseerlösen gibt es nicht. Sobald Sie im Sinne des Pauschalreisegesetzes (PRG BGBl. I Nr. 50/2017) Pauschalreisen anbieten, sind Sie dazu verpflichtet.

Wie oft und wann muss ich meinen Gesamtjahresumsatz (laut Bilanz) bekanntgeben?

Der Nettogesamtjahresumsatz laut Bilanz ist, ähnlich wie bei Ihrer Betriebshaftpflichtversicherung, immer bis zum 31.3. des Folgejahres bekannt zu geben. Somit ist eine Unterdeckung Ihrer Versicherung ausgeschlossen.

Wo kann ich die Pauschalreiseversicherung abschließen?

Ihre individuell angepasste Pauschalreiseversicherung können Sie einfach und unbürokratisch direkt über unsere Website www.tourismusversicherung.at abschließen.

Ab wann besteht Versicherungsschutz?

Der Versicherungsschutz besteht in vollem Umfang ab dem Zeitpunkt der Deckungszusage durch die TVA-Tourismusversicherungsagentur GmbH. Die Versicherungsbestätigung wird mit Ausstellung der Deckungszusage an den Kunden zugestellt.

Welche Laufzeit hat die Pauschalreiseversicherung?

Beim erstmaligen Abschluss bis zum 31.12. des Folgejahres, danach verlängert sich die Versicherung jeweils um ein weiteres Jahr, sofern keine Kündigung erfolgt.

Wann kann ich meine Versicherung kündigen?

Die Versicherung kann jährlich zum Ablauftermin aufgelöst werden. Der Ablauftermin ist immer der 31.12., mindestens 12 Monate nach Versicherungsbeginn. Die Kündigungsfrist beträgt 1 Monat.

Einmeldung in das GISA Verzeichnis

Jene Betriebe die erstmalig in das GISA Verzeichnis einmelden, müssen eine Erstmeldung im GISA Verzeichnis durchführen.
→ Hier gelangen Sie zum GISA Online-Portal für eine Erstmeldung: https://www.gisa.gv.at/erstmeldung

Ansonsten sind die Betriebe durch die unbeschränkte Risikoabdeckung der Tourismusversicherung gegenüber dem Ministerium von sämtlichen Meldepflichten befreit!

Eine detaillierte Übersicht zu den Punkten Erst- und Wechselmeldung sowie zur Eintragung in das GISA Verzeichnis finden Sie ebenso unter: https://www.bmdw.gv.at/Unternehmen/Reiseveranstalter/Seiten/default.aspx

Entfällt durch den Abschluss der Pauschalreiseversicherung für die Betriebe auch die Eintragung im Veranstalterverzeichnis?

Die TVA Tourismusversicherungsagentur GmbH sendet mit Abschluss der Pauschalreiseversicherung eine entsprechende Versicherungsbestätigung direkt an den Betrieb. Ansonsten entstehen für den Betrieb durch die TVA Tourismusversicherung keinerlei zusätzliche Verwaltungsaufwände bzw. entfallen für den Unternehmer sämtliche Dokumentationspflichten gegenüber dem Ministerium.

In welcher Höhe darf wie viel vor Reiseantritt einer Anzahlung auf die Pauschalreise verlangt werden?

Aufgrund der unbeschränkten Haftung darf ein Akonto in beliebiger Höhe bis zu 11 Monaten vor Reiseantritt vereinbart werden. Bei anderen Versicherungs-/Garantielösungen gilt die maximale Anzahlungsgrenze von 20% bis 20 Tage vor Reiseantritt.

Meldepflichten

Bei Abschluss der Tourismusversicherung entfallen dem Unternehmen sämtliche Meldepflichten gegenüber dem zuständigen Ministerium. Detaillierte Angaben über pauschalreiserelevante Umsätze für die folgenden 12 (bzw. 24 Monate) entfallen somit gänzlich.

Versicherungsschutz und Umfang der Versicherung (Reisebüro/Reiseveranstalter)

Die Absicherung der Kundengelder erfolgt nach den Vorgaben der Pauschalreiseverordnung (PRV) i.d.F. vom 28.9.2018. Der Versicherer ist die HDI Global SE mit Sitz in Hannover. Abwickler ist die TVA Tourismusversicherungsagentur GmbH mit Sitz in Wien. Der Versicherer garantiert eine betragsmäßig unbeschränkte Risikoabdeckung. Damit entfallen die Beschränkungen gemäß PRV § 4 Abs. 4 betreffend Anzahlungen, die Verpflichtung zur Erstmeldung gemäß PRV § 7 Abs. 1 sowie die Verpflichtung betreffend Meldungen in den Folgejahren gemäß PRV § 7 Abs. 2.

Pauschalreiserecht Fragebaum der WKO

Sie können den Fragebaum auch mit dem folgenden Link als PDF herunterladen:
https://www.wko.at/branchen/tourismus-freizeitwirtschaft/hotellerie/pauschalreiserecht-fragebaum.pdf

Ab wann bin ich ein Pauschalreiseanbieter bzw. was ist eine Pauschalreise?

Eine Pauschalreise im Sinne des Pauschalreisegesetzes liegt vor, wenn eine Kombination aus zwei verschiedenen Einzelleistungen, welche zu einem Gesamtpreis verkauft bzw. vermarktet werden, angeboten wird. Unter Einzelleistungen sind zu verstehen:

  1. die Beförderung von Personen (z.B. Flug, Bahn, Autobus)
  2. die Beherbergung von Personen (z.B. Hotel, Pension, etc.)
  3. die Vermietung von Kraftfahrzeugen (z.B. Mietwagen)
  4. andere wesentliche touristische Leistungen, die nicht Nebenleistungen von Beförderung oder Unterbringung sind und einen wesentlichen Teil (mindestens 25%) der Gesamtleistung ausmachen (z.B. Eintrittskarten für Konzerte, Sportveranstaltungen, Wellness, Skipässe oder Vermietung von Sportausrüstung, Sportausübung).

Wenn ein Betrieb demnach Pauschalreisen anbietet, wird dieser automatisch zum Reiseveranstalter und unterliegt somit der gesetzlichen Pflicht zur Insolvenzabsicherung.

Ist die Insolvenzabsicherung gesetzlich verpflichtend?

Ja, die Insolvenzabsicherung ist gesetzlich verpflichtend. Die rechtliche Grundlage in Österreich ist durch die Übernahme der EU-Richtlinie (EU) 2015/2302 in lokales Recht (Pauschalreisegesetz) gegeben. Die neue Richtlinie ersetzt ab 1. Juli 2018 die alte Richtlinie und ist auf alle Verträge zwischen Tourismusbetrieb und Reisenden anwendbar, die ab diesem Zeitpunkt geschlossen werden.

Ab welchem Zeitpunkt bin ich zu einer Insolvenzabsicherung verpflichtet?

Sobald ein Tourismusbetrieb im Sinne des neu erlassenen Pauschalreisegesetzes
(PRG BGBl. I Nr. 50/2017) Pauschalreisen anbietet, ist dieser ab dem 01.07.2018 gesetzlich zu einer Insolvenzabsicherung verpflichtet.

Was ist Gegenstand der Pauschalreiseversicherung?

Gegenstand der Versicherung ist die Absicherung von bereits erhaltenen Vorauszahlungen von Reiseteilnehmern an Reiseveranstalter von Pauschalreisen und verbundenen Reiseleistungen sowie die Erbringung von vereinbarten Leistungen während der Reise und gegebenenfalls die Rückreise. Die Eckpunkte des Versicherungsvertrages bilden exakt die Vorgaben der Reisebüroversicherungsverordnung ab und liefern dem Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) als verantwortliche Behörde alle notwendigen Informationen.

Was sind die wichtigsten Vorteile der Pauschalreiseversicherung?

Die wichtigsten Vorteile der Pauschalreiseversicherung lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Einhaltung der Rechtskonformität
  • Direkter Anspruch des Reisenden gegenüber dem Versicherungsunternehmen
  • Ganzheitliche Absicherung gegenüber Schadenersatzansprüchen betreffend geleisteter Anzahlungen von Reisenden
  • Minimaler Verwaltungsaufwand und überschaubare finanzielle Mehrbelastung
  • Vermeidung einer Unterversicherung
  • Verbesserter Konsumentenschutz → zusätzliches Marketingtool
  • Schaffung einer zusätzlichen Unique Selling Proposition (USP) → Konsumentenschutz
  • Imageverbesserung des eigenen Betriebs gegenüber Reisenden
  • Versicherungsvertrag eignet sich gleichermaßen für Privatzimmervermieter, Urlaub-am-Bauernhof-Anbieter und Hotels sämtlicher Kapazitäten und Kategorien sowie für Reisebüros und Reiseveranstalter
  • Angebot von individuelle Zusatzleistungen → Wettbewerbsvorteil
Welche Leistungen bietet die Pauschalreiseversicherung?

Die Versicherung gewährt eine betragsmäßig unbeschränkte Absicherung gegenüber allen Ansprüchen von Reisenden, sowohl betreffend des bezahlten Reisepreises sowie aller notwendigen Aufwendungen für die Rückreise im Falle einer Zahlungsunfähigkeit des Betriebs oder der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens.

Wie berechnet sich die Versicherungsprämie?

Auf Basis des versicherungsrelevanten Jahresumsatzes berechnen sich die Jahresbruttoprämien inkl. Versicherungssteuer nach Maßgabe folgender Auflistung:

  • Umsatz bis 100.000 (EUR 345)
  • Umsatz von 100.001 bis 150.000 (EUR 550)
  • Umsatz von 150.001 bis 200.000 (EUR 690)
  • Umsatz von 200.001 bis 250.000 (EUR 825)
  • Umsatz von 250.001 bis 300.000 (EUR 975)
  • Umsatz von 300.001 bis 500.000 (EUR 1.170)

Bei versicherungsrelevanten Umsätzen über EUR 500.000 bzw. bei Vorliegen einer überwiegenden Veranstaltertätigkeit (über 50% des Gesamtumsatzes) wird ein individuelles Angebot erstellt. Für die Erstellung eines verbindlichen Angebotes werden die aktuelle Bilanz, ein Rating (Basel III oder KSV) sowie der Fragebogen zur Selbstauskunft benötigt.

Gibt es einen Mindestumsatz ab dem ich zur Insolvenzabsicherung verpflichtet bin?

Nein, einen Mindestumsatz an Pauschalreiseerlösen gibt es nicht. Sobald Sie im Sinne des Pauschalreisegesetzes (PRG BGBl. I Nr. 50/2017) Pauschalreisen anbieten, sind Sie dazu verpflichtet.

Wie oft und wann muss ich meinen Gesamtjahresumsatz (laut Bilanz) bekanntgeben?

Der versicherungsrelevante Bruttojahresumsatz laut Bilanz ist, ähnlich wie bei Ihrer Betriebshaftpflichtversicherung, immer bis zum 31.3. des Folgejahres bekannt zu geben. Somit ist eine Unterdeckung Ihrer Versicherung ausgeschlossen.

Wo kann ich die Pauschalreiseversicherung abschließen?

Ihre individuell angepasste Pauschalreiseversicherung können Sie einfach und unbürokratisch direkt über unsere Website www.tourismusversicherung.at abschließen.

Ab wann besteht Versicherungsschutz?

Der Versicherungsschutz besteht in vollem Umfang ab dem Zeitpunkt der Deckungszusage durch die TVA-Tourismusversicherungsagentur GmbH. Die Versicherungsbestätigung wird zeitgleich dem zuständigen Bundesministerium zugestellt.

Welche Laufzeit hat die Pauschalreiseversicherung?

Beim erstmaligen Abschluss bis zum 31.12. des Folgejahres, danach verlängert sich die Versicherung jeweils um ein weiteres Jahr, sofern keine Kündigung erfolgt.

Wann kann ich meine Versicherung kündigen?

Die Versicherung kann jährlich zum Ablauftermin aufgelöst werden. Der Ablauftermin ist immer der 31.12., mindestens 12 Monate nach Versicherungsbeginn. Die Kündigungsfrist beträgt 1 Monat.

Einmeldung in das GISA Verzeichnis

Alle Betriebe die schon jetzt eine Insolvenzabsicherung (Bankgarantie/Versicherung) hatten, müssen eine Wechselmeldung im GISA Verzeichnis durchführen.
→ Hier gelangen Sie zum GISA Online-Portal für eine Wechselmeldung: https://www.gisa.gv.at/wechselmeldung

Jene Betriebe die erstmalig in das GISA Verzeichnis einmelden, müssen eine Erstmeldung im GISA Verzeichnis durchführen.
→ Hier gelangen Sie zum GISA Online-Portal für eine Erstmeldung: https://www.gisa.gv.at/erstmeldung

Ansonsten sind die Betriebe durch die unbeschränkte Risikoabdeckung der Tourismusversicherung gegenüber dem Ministerium von sämtlichen Meldepflichten befreit!

Eine detaillierte Übersicht zu den Punkten Erst- und Wechselmeldung sowie zur Eintragung in das GISA Verzeichnis finden Sie ebenso unter: https://www.bmdw.gv.at/Unternehmen/Reiseveranstalter/Seiten/default.aspx

Entfällt durch den Abschluss der Pauschalreiseversicherung für die Betriebe auch die Eintragung im Veranstalterverzeichnis?

Die TVA Tourismusversicherungsagentur GmbH sendet mit Abschluss der Pauschalreiseversicherung eine entsprechende Versicherungsbestätigung direkt an den Betrieb. Ansonsten entstehen für den Betrieb durch die TVA Tourismusversicherung keinerlei zusätzliche Verwaltungsaufwände bzw. entfallen für den Unternehmer sämtliche Dokumentationspflichten gegenüber dem Ministerium.

In welcher Höhe darf wie viel vor Reiseantritt einer Anzahlung auf die Pauschalreise verlangt werden?

Aufgrund der unbeschränkten Haftung darf ein Akonto in beliebiger Höhe bis zu 11 Monaten vor Reiseantritt vereinbart werden. Bei anderen Versicherungs-/Garantielösungen gilt die maximale Anzahlungsgrenze von 20% bis 20 Tage vor Reiseantritt.

Meldepflichten

Bei Abschluss der Tourismusversicherung entfallen dem Unternehmen sämtliche Meldepflichten gegenüber dem zuständigen Ministerium. Detaillierte Angaben über pauschalreiserelevante Umsätze für die folgenden 12 (bzw. 24 Monate) entfallen somit gänzlich.

Nicht insolvenzabsicherungspflichtige Pauschalreisen sind
  • Tagesreisen, mit weniger als 24 Stunden und ohne Übernachtung bis zu einem Reisepreis von 500 EUR
  • Tagesreisen, die gelegentlich, nicht zum Zweck der Gewinnerzielung und einem begrenzten Personenkreis angeboten werden
  • Geschäftsreisen, welche auf Grundlage eines Rahmenvertrages mit einem Unternehmer geschlossen werden
Versicherungsschutz und Umfang der Versicherung

Die Absicherung der Kundengelder erfolgt nach den Vorgaben der Pauschalreiseverordnung (PRV) i.d.F. vom 28.9.2018. Der Versicherer ist die HDI Global SE mit Sitz in Hannover. Abwickler ist die TVA Tourismusversicherungsagentur GmbH mit Sitz in Wien. Der Versicherer garantiert eine betragsmäßig unbeschränkte Risikoabdeckung. Damit entfallen die Beschränkungen gemäß PRV § 4 Abs. 4 betreffend Anzahlungen, die Verpflichtung zur Erstmeldung gemäß PRV § 7 Abs. 1 sowie die Verpflichtung betreffend Meldungen in den Folgejahren gemäß PRV § 7 Abs. 2.

Sie haben keine passende Antwort gefunden?
Wir beraten Sie gerne persönlich!

Für Fragen rund um das Thema Pauschalreiseversicherung steht Ihnen Herr Gerhard Ulmer gerne zur Verfügung:

Bei Fragen zur Pauschalreiseverordnung steht Ihnen Herr Florian Zellmann gerne zur Verfügung: